Wohnen: ein Zuhause gestalten

Zeichen und Möglichkeiten: an Dinge erinnert werden, die mehr als wir sind

Gute Bauten: Den Blick abwenden vom Gebäude und seinem
Bild – anerkennen und wertschätzen, was alles dazu geführt hat: Der gute
Prozess, der gute Dialog

Architektur: beginnt dort, wo wir uns fragen, was uns umgibt

Eingriffe: Auch wenn etwas fertig ist, kann es weitergehen; die Unfertigkeit zu erkennen als Voraussetzung für Fertigkeit

Das Finden von Sprache: Bausatz – Satzbau, zusammen bauen

Beziehungen: Das Gegenüber, der Mensch, einzeln und als Gesellschaft

Ab dem 01.01.2012 sind wir eine Aktiengesellschaft

Der link zur webcam der laufenden Baustelle des HPZ, Oberurnen

Der link zur webcam der laufenden Baustelle im Mühleholz, Vaduz

Wissen: Sich beschränken, ist eine Kunst

Schoggimousse: Genuss

Modellbau und Skizze: Raum verstehen wollen

Verantwortung: weil der Bau die Welt ein Stück verändert

Ungewissheit, Vieldeutigkeit: Räume schaffen, die man sich aneignen kann, Vertrautheit und Irritation

Geschichtsbewusstsein und materialtechnische Möglichkeiten: sich einlassen und engagieren, kritisch und sorgfältig, Ideen weitertragen

Reiz des Kontrollverlustes: Zwischen dem Entwurf und dem Bau werden wir unweigerlicht überrascht: Was wir sehen blickt uns an, findet Widerhall und betrifft uns

Lernen: aufnehmen, aneignen, schaffen; unser Bewusstsein anregen und es vor Schläfrigkeit bewahren

Methode: „Um über etwas hinauszugehen, muss man es zunächst vergrössern“ (Bachelard)

Wahrnehmung: Wirkung von Licht und Farbe im Raum

Unsere Spezialität? Fragen stellen, immer wieder; Freuden entdecken und vermitteln

Handwerk: die Zeitkomponente des Begreifens, ein sinnliches Verstehen

Wandel: Aus etwas wird etwas, schlafende Qualitäten in Bestehendem

Der robuste Rohbau: Nachhaltigkeit im Bau, Angemessenheit, Brauchbarkeit , Auseinandersetzung mit Geschichte und Kultur

Raum: Das Zimmer ist Teil des Gebäudes, ist Teil des Quartiers, ist Teil der Stadt, der Landschaft, ist Raum im Raum

Referenz: erweisen. Auslösen von Erinnerungen, Assoziationen und Emotionen, persönlich und kollektiv

Neu: Bewusstsein, dass auch neue Gebäude schnell ihren Neuheitswert verlieren, das Altern vordenken und zulassen